Was ist DHT?

Dihydrotestosteron

DHT Blocker Auflistung © Photo by Simon Wackerle

Was es mit DHT - Blockern auf sich hat

Glatzenträger und alle die auf dem Weg dazu sind, aufgepasst!
Der Feind eurer rückläufigen Haarpracht ist bekannt. Ein Hormon, das unter anderem auch für eure Libido verantwortlich ist, zeigt sich hier von seiner dunklen Seite. Da ich mich durchaus zu den Leidtragenden eines erblich bedingten rückläufigen Haupthaares zählen darf, fällt es mir schwer festzustellen, dass unsere Haarwurzeln am oberen Schopfbereich richtige Weicheier sind.
Das was uns Männer zum Mann macht, sorgt in unseren zarten Haarwurzeln am Kopf dafür, dass sie sich zu pigmentlosen Zwergen zurück entwickeln.

Die Rede ist von DHT.

Dihydrotestosteron (DHT) ist der Metabolit von Testosteron dem bekanntesten männlichen Sexualhormons.
Überall am Körper sorgt es dafür männliche Attribute, wie vermehrter Haarwuchs zu entwickeln.
Bei manchen Männern allerdings, aber auch bei manchen Frauen, kommt es zu einer Überempfindlichkeit gegenüber des DHTs in der Haarwurzel. Worauf sich der Wachstumszyklus verkürzt und das Haarfollikel zu verkümmern beginnt. Das geht so lange bis die Haare so fein sind, dass man sie mit freiem Auge kaum noch erkennen kann. Im schlimmsten Fall stirbt das Haarfollikel so gut wie vollständig ab. Was also tun dachte sich sicher die Wissenschaft und da hatte irgendein Weißkittelträger die zündende Idee!
Wie wäre es, wenn man das bestimmte Hormon an den Haarwurzeln blockieren könnte? „Tataaaa!“,die DHT -Blocker waren geboren. Ne, Quatsch die gab es schon vorher, aber man konnte herausfinden welche Substanzen genau solche DHT blockenden Eigenschaften besitzen. Zu den effektivsten gehören Saw Palmetto, Finasterid, Beta Sitosterol oder Trichogen. Weitere DHT -Blocker sind unter anderem Propecia, Pantosin, Ell-Cranell alpha, Kokosnussöl, Emuöl, Kürbiskernöl, Teebaumöl, Kupfer-Peptide div. Sojaprodukte, Rosmarinöl. Generell haben Laurinsäure, Ölsäure, α-Linolsäure in Studien bewiesen das sie die Bildung von DHT effektiv unterbinden können. Also stehen Öle die derlei Säuren enthalten im Verdacht DHT blockierende Eigenschaften zu besitzen.

Nicht verwunderlich, dass in vielen Antihaarausfall und Haarwuchs fördernden Produkten diverse Substanzen zu finden sind.

So schlecht für, von erblich bedingtem Haarausfall (androgenetische Apolezie) betroffene Menschen das DHT in den Kopfhaarwurzeln ist, umso wichtiger ist DHT für den Bartwuchs.
Es ist also bei Bestrebungen den Bartwuchs zu fördern absolut abzuraten Haarwuchs fördernde Produkte mit enthaltenen DHT-Blockern zu verwenden.


Studie zu Laurinsäure, Ölsäure, α-Linolsäure
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19353546


Hinweis:
Alle Inhalte auf dieser Webseite sind gut recherchiert, erheben aber nicht den Anspruch der Vollständigkeit. Sie dienen als Erstinformationen, ersetzen aber keineswegs eine medizinisch ärztliche Beratung. Für persönliche Entscheidungen aufgrund dieser Inhalte übernehmen wir keine Haftung.
Wie hat dir der Artikel gefallen?
50
3
1
9
2
Danke für deine Bewertung!
Was es mit DHT - Blockern auf sich hat03.04.2017
65 Bewertungen: (4 von 5) Bärten

Autor:
Ich bin Fotograf, Videokünstler, Medienmensch und Bart begeistert. Leider war der Bartwuchs bei mir nur sehr schwach ausgeprägt und ich begann mich zu fragen, was man wohl dagegen unternehmen könnte. Durch Zufall stieß ich auf Minoxidil und kurze Zeit später begann ich mit meinem Bartzuchtexperiment. Eine Entscheidung, die ich bis heute nicht bereue.
Bartwuchs.info

Keine Lust auf lesen?

Einfach Audioversion anhören!
zur Facebook Gruppe

Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Brusthaare mit Minoxidil?

Podcast

Ein bisschen Bartgeschichte

Geschichte

Die Wilden Bärte Teil 1

Geschichte

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.
Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der Bartwuchs.info Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung
Ok
Wir lieben Kaffee ;)
Danke.